Sonntag, 29. November 2009

Projekt Pommes: Kanada 1979

1979 wurde mit Joe Clark der 16. und gleichzeitig jüngste Premierminister Kanadas gewählt. Die Bee Gees landeten gleich mehrere Top-Hits und ein Variant, der damals noch nicht Pommes hieß, wurde 10 Jahre alt. Wichtiger aber ist noch, dass ein kleines unschuldiges 10 Cent-Stück die Prägemaschine verließ, um dann erst in Umlauf und dann in den Rahmentunnel eines Volkswagens zu geraten. Dort blieb es 30 Jahre unentdeckt, bis zwei unerschrockene Restauratoren die Bodenplatte auf den Kopf drehten, um den Unterbodenschutz abzufummeln. Wie geil ist das denn! Wenn es noch einen Beweise gebraucht hätte, dass Pommes ein echter Kanadier ist - hier ist er:
Die Karosse haben wir erst mal an die Seite gestellt. Wir wollen demnächst in Eigenregie die Reserveradwanne von innen und den Motorraum sandstrahlen. Anschließend kommen die letzten Bleche hinten dran. Ansonsten ist alles fertig, verschliffen und grundiert.
Der Boden präsentiert sich in erstaunlich gutem wenn auch verbeulten Zustand. Erstaunlich ist auch, dass nicht irgendein ekeliges schwarzes Unterboden-Zeuges hergenommen wurde, sondern ein Wachs, das super geschützt hat und das man auch noch leidlich gut abbekommt. Ein paar Anrostungen, eine wenig angefressene Schraubkante. Kleinigkeit insgesamt. Da wird einem nicht bange vor. Man muss ja auch mal Glück haben.
So, nun is Schrauberpause bis zum 27. Dezember. Dann können wir wieder ein paar Tage am Stück durchziehen.

Donnerstag, 26. November 2009

Edition F. Pommes

Das Studium der aktuellen Oldtimer Markt war mal wieder erhellend. Nicht nur der Bericht über den Schweizer Oldtimer-Schrottplatz hatte es mir angetan, sondern auch die Story über den für 950 Euro vorm Schredder geretteten 924er Porsche. Und während ich so vor mich hinlas, stolperte ich über etwas, was ich echt noch nicht wusste: Vom 924 gab es eine Edition namens F. Pommes. Naja: eigentlich F. Porsche. Aber weil die zugehörige Unterschrift des Meisters so komisch aussieht, nennen die Fans die Edition halt F. Pommes. Ich habe die Kopfstütze mit der Signatur mal aus dem Heft abfotografiert. Pommes: Ein Name geht um die Welt...

Dienstag, 24. November 2009

Projekt Pommes: 16fache Sicherheit

Und zwar zum Aufkleben! Das Rastermuster des Originals ist schwer zu kopieren. Aber immerhin silberne selbstklebende Folie! Eine Folie, ein Versuch. Und es hat geklappt!

Sonntag, 15. November 2009

Projekt Pommes: Arsch ab – Arsch dran

Am Samstag war dann endlich der Arsch ab: Das zerdengelte Abschlussblech ist nun Geschichte. Luftkanal schön mit Drahtbürste sauber gemacht, alles grundiert. Dann konnte es weitergehen...
Ein TL lieferte den Ersatz. Nach Tauchbadentlackung und -entrostung richtig schön, gell? Und alles gut gestrichen und so.
Eigentlich wollte ich Sonntagmorgen noch weitermachen. Kofferraum vorn schleifen und streichen. Aber DJ Ingo hatte Samstag gemeint, dass ich ja noch auf n Astra vorbeikommen könnte. Also blieb ich länger auf. Selbst dem DJ seine Katze war schon eingeschlafen, als ich wieder fuhr:
Tjoa. Nun geht es erst wieder übernächsten Samstag weiter. Ohne Katze, dafür wieder mit geflochtener Drahtbürste, Schweißgerät, Flex und Farbe..

So long!

Ach und hey Ingo: Danke für die Mucke! Hab schon alles auf der Rückfahrt durchgehört. Fein gemixt hatta da ma wieder!

Dienstag, 10. November 2009

Projekt Pommes: Bruder im Geiste

Das hier ist NICHT Pommes. Aber er könnte es sein. Das hier ist der Vari von Michael/GRK. Er hat ne ellenlange Geschichte drüber geschrieben auf generation-luftgekuehlt.de. Allerdings kann man das nur lesen, wenn man angemeldet ist. Hier ein paar Highlights:

Das hier kenne ich. Ist nur noch radikaler gemacht:
Ein NOS-Teil. Sowas hätte ich auch gebraucht!
Und hier war meiner nicht verrostet (freu!!!!)

Sonntag, 8. November 2009

Projekt Pommes: Die Fälschung

Basis
Zwischenschritt
Ergebnis
Es wäre wahrscheinlich einfacher gewesen, wenn ich die richtige Schriftart gehabt hätte und den Aufkleber einfach neu hätte tippen können. Hatte ich aber nicht. Also habe ich Buchstabe für Buchstabe geputzt, aufgefüllt, geschwärzt, ergänzt...

Es wäre ja aber auch viel einfacher gewesen, den Vari wegzuschmeißen und mir einen Neuwagen oder sowas zu kaufen. Insofern geht das schon ok. Passt ins Bild.

Jetzt muss alles nur auch auf die silberne Folie gedruckt werden, aber da ich nur einen Versuch habe (weil: nur eine Folie...), werde ich das lieber machen, wenn ich frischer bin.

Und: Ja Mølt, ich habe Deinen Wunsch registriert. Ihm wird entsprochen ;-)

Und noch ein Nachtrag: Leute, es ist super zu sehen, wie auch andere Projekte z. B. an einen zweifarbigen T1, an einer gaaaanz frühen Limo oder an einem Käfer im festen Biss eines Alligators so voranschreiten. Ich freu mich schon nen Ast auf die Saison Zwanzigzehn!

Schönen Wochenstart da draußen!

Freitag, 6. November 2009

Projekt Pommes: Richtig fälschen

Das hier ist ein Aufkleber, der 40 Jahre lang an der B-Säule unterhalb des Schlosses klebte. Ich hätte nie gedacht, dass ich den noch abbekomme. Nun habe ich ihn eingescannt und werde versuchen, ihn nachzufertigen. Eine geeignete selbstkebende, mit Laserdrucker bedruckbare Folie habe ich schon. Bevor ich mich ans digitale Putzen mache: Von Euch weiß nicht zufällig jemand, ob es die Dinger schon als Nachfertigung gibt? Bei ISP West habe ich geguckt. Nix! Noch jemand ne andere Quelle?

Ach ja: Es gibt auch Neues von der Motorenfront: Köpfe, Pleuel und Kurbelwelle haben sich als so super herausgestellt – dass sie ersetzt werden müssen. Alles, was jetzt noch vom alten Motor bleibt, ist das bereits aufbereitete Gehäuse. Ich habe mit dem Gedanken gespielt, gleich was Größeres reinzubauen (gell, Carsten?). Aber ehrlich gesagt verschlingt der Schlingel auch so schon eine Menge Kohle. Also wird jetzt ein schöner neuer 54 PS-Motor gesteckt. Praktisch komplett aus original VW-Neuteilen.

Low Budget war gestern. Ich sage Ja zum Nein! Fortan soll Pommes als Edel-Vari den Asphalt unter die Pneus nehmen. Und einen neuen Club gründe ich auch: DSP - Der Sparbuch-Plünderers. Denn auf der Straße macht die sauer angesparte Kohle doch mehr Spaß.

Habe ich das wirklich gesagt? Habe ich diesen Vari wirklich gekauft? Ich muss verrückt sein...

Grüße aus München!

Montag, 2. November 2009

Projekt Pommes: Jetzt mit Brezelfenster!

Der 31. Oktober war ein wunderschöner Feiertag. Hallowheelz ist schon geil! Aber gearbeitet werden musste ja auch. And here we go! Der Vari hat jetzt ein Brezelfenster!

Okay, ist eigentlich nur der Lautsprecherausschnitt. Aber mal im Ernst, Leute: Was haben sich die VW-Konstrukteure da wohl gedacht? Eine Hommage an den guten alten Typ 1? Oder doch nur Zufall? Egal. Jedenfalls ist jetzt alles wieder so, wie es sein soll...
... und nicht mehr so!!!!!!
Den ganzen kleinen Fisselskram haben wir auch noch dicht gepunktet. Hier noch ein paar Punkte, da noch eine Naht...
Aber das beste ist: Der Vari hat hinten rechts wieder einen stabilen, rostfreien, gepatchworkten Innenradkasten. Der Hammer! Das ist irgendwie wie Weihnachten. Alles wird gut.
Doc Schrott und ich haben schon gewitzelt, dass ein Auto zum Glück keine Narbenschmerzen kriegen kann. So bei Wetterumschwung oder so...

Sonst würde er gewiss an die Decke gehen vor Schmerzen. Ich werde mal versuchen nachzumessen, wie viel Meter Schweißnaht wir fabriziert haben. Mir graut schon vor dem Ergebnis....

Inzwischen sind wir bei neun "verbratenen Autos", d. h. der Vari hat inzwischen Bleche aus neun verschiedenen Typ 3 drin. Auch ein Rekord. Noch etwa ein oder zwei Tage schweißen. dann isser fertich. :-))))) Also so gut wie, öhm...