Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Allen VW-Fahrern, Bloggern, Lesern, Gleichverrückten ein Frohes Fest und viel Glück für das neue Jahr! Ich hoffe, wir sehen uns 2011 wieder auf vielen Treffen und Partys. Mein Vari wird dann hoffentlich mit dabei sein. Zwar nicht mit nem Batwing-Lenkrad, aber mit einem anderen schönen Teil.

Und nun noch ein wunderschöner Weihnachtsgruß :-)


Und noch als LINK.

Nach Weihnachten geht es am Vari weiter. Dann ist die Garage nicht so weit weg wie sonst. Nur noch 20 Meter, nicht mehr 640 Kilometer. Zumindest für ein paar Tage. Und die werde ich nutzen.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Aktuelle Hardcore-Restaurierungen Teil 4/4

Felix' Langschnauzer-TL. Er tauscht die Karosserie, weil nix mehr geht. Die Story gibt es hier.
Ich weiß noch vielen andern "Einzelschicksalen". In allen Ecken der Republik schrauben über den Winter tapfere Recken an ihren Luftgekühlten, um 2011 wieder mit dabei zu sein. Von Zeit zu Zeit werde ich hier mal darüber berichten, denn bei vielen ist das Happy End noch nicht so nah, wie bei meinem Wagen. Und ich weiß, wie wichtig so ein bisschen Zuspruch sein kann, wenn man eigentlich die Brocken am liebsten hinschmeißen würde, weil man nicht voran kommt, es kalt ist, was klemmt, man die benötigten Teile nicht rankriegt oder was auch immer. Munter bleiben, Leute! Am Ende steht der Erfolg!

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Aktuelle Hardcore-Restaurierungen Teil 3/4

Jens' 34er Karmann, der vor X Jahren mal meiner war. So weit zerlegt wurde wahrscheinlich noch kein 34er. Jens hat das Können und die Teile, um den wieder flott zu kriegen. Meinen tiefen Respekt auch vor dieser Arbeit! Die komplette Fotodoku findet ihr auf The Samba in diesem Album.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Aktuelle Hardcore-Restaurierungen Teil 2/4

Markus' 66er TL. Bekannt aus der Oldtimer Praxis. Viel Schweiß, viel Liebe, viel Schweißdraht, Zeit und überhaupt. Er macht einen Blog über sein Fahrzeug: http://yeti69.blogspot.com/

Montag, 20. Dezember 2010

Aktuelle Hardcore-Restaurierungen Teil 1/4

Michaels Variant. Buchstäblich aus Ruinen aufgebaut. Mit einer Sorgfalt und Akribie, wie ich sie noch nicht erlebt habe. Die Restaurierung kann man verfolgen auf www.generation-luftgekuehlt.de.
Das hier ist der Link zum THREAD.

Sonntag, 19. Dezember 2010

Alte Ladys fahren sanfter!

Schöne, schon etwas ältere VW-Werbung. Warum ist die eigentlich nie in Deutschland gelaufen???????


Und noch der LINK.

Samstag, 18. Dezember 2010

30 Jahre "Magnum"

Am 11. Dezember 1980 begann auf CBS die Erstaustrahlung von "Magnum". Ich weiß was sie jetzt sagen wollen - und sie haben Recht: Wer sich da noch dran erinnern kann, oder an die Erstaustrahlung bei uns in Deutschland, der ist ein alter Sack. Ja und? Viel Spaß beim Intro der Serie mit dem wohl coolsten Ferrari-Treter unter der Sonne!



Hier noch der LINK zum Intro.

Memo an mich: Hawaii-Hemd bügeln...

1502

1502 Klicks in knapp zehn Tagen. Wow! Jeden Tag kommen immer um hundert "echte Menschen" hier vorbeigesurft. Hätte nie gedacht, dass es so viele interessiert. Aber es funktioniert. Die Dame winkt aus einem bayrischen BMW 1502, ich aus einem verschneiten München in die Welt und sage DANKE!

Freitag, 17. Dezember 2010

Spaß im Netz: Jingle Bells

Klicken und lachen!

Ach und noch was: Alle Schriften im Blog sind nun besser lesbar. Auch die Seitenleiste füllt sich langsam. Wem noch Fehler auffallen oder wer Verbesserungsvorschläge hat, kann gern mailen. Adresse steht auch rechts in der Leiste. Danke!

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Monaco di Sibiria

Es ist derzeit definitiv kein Oldtimer-Wetter. Deshalb muss halt die Alltagshure ran. Und das sieht in München dann so aus, wie oben anzuschauen. Eispanzer muss sein! Man könnte nun, ohne ein Knöllchen fürchten zu müssen, jeden Starenkasten rot aufblitzen lassen. Aber dafür ist es etwas zu glatt auf den Straßen. Frühling wär jetzt toll...

Projekt Pommes: Ziemlich rar, Version 4.0

Sehr wahrscheinlich sind von dieser Gepäckraumwanne nur wenige produziert worden. Damals in den 1960er Jahren. Noch weniger dürften überlebt haben. Aber eine habe ich!
GFK aus der Frühzeit. Ob die schon immer so vergilbt war? Keine Ahnung.
Auch dieses Teil ist nicht schön. Es glänzt nicht. Es kann keine Mp3-Dateien abspielen, es ist unnütz wie ein Kühlschrank am Nordpol. Aber es ist GEIL! Zu sehen in meinem Vari, wenn er fertig ist. Zwischen Weihnachten und Neujahr geht es weiter. Da habe ich endlich mal ein paar Tage am Stück Zeit. Hoffentlich ist es dann nicht so frostig wie jetzt gerade, denn ich will weiterkommen!!!!!

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Projekt Pommes: Ziemlich rar, Version 3.0

Und auch das habe ich in NOS liegen: einen Fram-Nebenstromölfilter mit allem Schnickschnack zum Einbau in den Typ 3. Feines Motortuning ;-). Morgen wird es noch ein wenig seltener...

Dienstag, 14. Dezember 2010

Projekt Pommes: Ziemlich rar, Version 2.0

Heute machen wir weiter mit dem Teil 311 298 111, Klappe. Klingt nach nix. Sieht auch nach nix aus, aber es handelt sich um NOS Reparatursätze mit sämtlichen Kleinscheiss, den man braucht, um die Heizungsklappen vorn in den Schwellern bei Variant ab 65 und TL auszutauschen. Meist sind die Dinger komplett weggegammelt. So wie in meinem Vari. Ich wollte die ursprünglich fehlen lassen. Wie man die genau einbaut? Muss ich mal gucken. Einfach wird das ganz bestimmt nicht. Sollte es nicht gehen, habe ich was für das Raritätenkabinett. Morgen wird es dann noch ein wenig seltener...

Montag, 13. Dezember 2010

Projekt Pommes: Ziemlich rar, Version 1.0

In diesem und den kommenden drei Postings stelle ich Euch Teile vor, die ziemlich selten sind und demnächst an meinem Vari zum Einsatz kommen. Wir beginnen mit einer Parkleuchte zum Einklemmen in das Fahrerkurbelfenster. Dieses nicht Typ 3 spezifische und jetzt nicht extrem rare Teile macht den Anfang. Ab morgen steigern wir uns ein wenig...

Sonntag, 12. Dezember 2010

Projekt Pommes: Strahlend schöne Teile

Weihnachten war irgendwie schon, glaube ich, denn es sind einige echte Highlights aus der Weltstadt Solingen nach Sandtsrahlung/Glasperlstrahlung und blau-/gelbverzinken zurückgekehrt:

Das ist der Aschenbecher, also das Gehäuse, was eigentlich immer recht ranzig aussieht:
BÄÄÄÄM! Noch Fragen? ;-)))))
Auch schön: Die von Jürgen K. aus Kiel vor X Jahren ausgebauten Motorlager sind nun gelbverzinkt. Dem Gummi tut so ein Bad übrigens nichts. Und da die Gummis nur etwa 20 Jahre in Betrieb waren und keine 40, und die letzten 20 Jahre gut gelagert wurden, steht einem fein gedämpften Motorschwert nix mehr im Wege. Und auch der "Blasebalg" darf sich auf neue Fesseln freuen:
Da die Schlafklappbankscharniere (also die Nachbeuten der alten Hüls-Dinger) roh waren und schon Rostansatz zeigten, habe ich sie auch gleich mit machen lassen:
Die Tage poste ich mal ein paar rare bis sehr rare Teile, die künftig Pommes zieren werden. Also, schalten Sie wieder ein!

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Projekt Pommes: 42. Geburtstag

Heute vor exakt 42 Jahren ist Pommes gebaut worden. Er erlebt seinen Geburtstag in Teilen zerlegt. Wie schon den letzten. Viele Geburtstage davor musste er in einer dunklen Scheune verbringen. Der 43. wird hoffentlich glücklicher für ihn.

NACHTRAG: Danke für die Mails, die Nachrichten über Facebook und Generation Luftgekühlt. Ich tue mein Bestes, dass das hier ein hübsches Dingen wird, das den Lesern Spaß macht. Noch ist die Seitenleiste weit davon entfernt, perfekt zu sein. Da fehlen noch ganz viele befreundete Blogs, schöne Internet-Links und sonstiger Krempel. Aber ich komme wohl erst nächste Woche dazu, da mal Grund rein zu bringen. Die 180 Klicks und neun Leser seit gestern abend ca. 21 Uhr sind aber auf jeden Fall ein Ansporn ;-)))

Montag, 6. Dezember 2010

Projekt Pommes: Bloß nicht hetzen ;-)

Eigentlich hätte der Boden nun komplett gesteckt sein sollen, damit kommendes WE die Hochzeit stattfinden könnte. Nun - die Hochzeit ist verschoben. Ich bin zwar bei Kleinigkeiten weitergekommen: Antriebswellen...
... Radlager hinten komplett neu einbauen. Aber schon bei den Radantrieben ging es los. Die waren nicht mehr auffindbar. Also erst mal los, welche beschaffen und die dann aufarbeiten.
So mit den dank Jens Kraft veredelten Schrauben und anderen Teilen sieht jedes Detail echt schön aus, aber...
... ich hatte meine Schraubenvorräte krass überschätzt. Da fehlte viel, von dem ich glaubte, ich habe das noch neu. Und alten Plunder einbauen? Niemals! Also haben der Doc und ich gestern den KOMPLETTEN Ersatzteilkatalog gewälzt und alle Schrauben aufgeschrieben, die so fehlten. Sei es eine Linsensenkkopfblechschraube, eine M12 x 25 mit Steigung 1,5 in 10.9 oder diese verfi***en M7-Schrauebn vorn an den Staubblechen die ewig abreißen. Ich dachte, dass mein Lieblings-Eisenwarenhändler schon alles haben wird. Leider nicht. Nun, am Ende sind wir in Do-Hombruch gelandet bei einer unfassbar gut sortierten Firma namens Watermann. DER HAMMER! Wir haben alles bekommen, was wir brauchten. Leider nicht alles in verzinkt, aber das meiste. Auf diesem Bild sind Schrauben, Muttern, U-Scheiben, Federringe und Zahnringe für fast 100 Euro versammelt...
Nun kanns endlich richtig losgehen :-). Obwohl - sagte ich das nicht schon einmal? Aber noch mehr fehlen KANN einfach nicht.

Sonntag, 28. November 2010

Projekt Pommes: Der Baum brennt

In Dortmund steht ja bekanntlich einer der höchsten Weihnachtsbäume der Welt. Und da war ich am Wochenende. Baum gucken und Glühwein schlürfen mit meinem besten Freund aus Schultagen. Aber auch am Projekt ging es natürlich weiter.
Ich hatte ja geschrieben, dass mit den GWD-Drehstabdeckeln was noch nicht so wollte wie es sollte. Nun ist alles top! Es fehlten Distanzstücke und längere Bolzen. Sieht cool aus, oder?
Apropos cool. Mit der Lenksäule war ich in der ganzen Zeit noch nicht recht warm geworden. Bis Samstag stand sie unangetastet in einer Ecke. Dann überkam mich der Restaurierungszwang. Alles auseinander gerissen, Kabel geprüft, das Innenleben gereinigt, das Gehäuse, das Lenkrohr und das Mantelrohr auch und alles neu lackiert.
Das Prallelement - wieder schön nun, die Gummitülle hat in Weichspüler gebadet.
Lenkrad wurde schon "anprobiert". Blinkerrückstellung funzt. Alles okay :-)
Die Spurstangenköpfe sind noch stramm gewesen. Nur eben rostig. Also Drahtbürste olè und dann schön grundieren und lackieren. Die Stangen an sich ebenso.
Der Kleinkram der Spurstangen und noch einiges mehr ist morgen früh auf dem Postweg zu Jens Kraft zum Strahlen und gelbverzinken.

Nächstes WE wir der Boden gesteckt. Das WE drauf soll Hochzeit sein. Knapper Zeitplan. Der Baum brennt....

Montag, 15. November 2010

Projekt Pommes: Achsenmacht

Unterlagen rausgesucht:
Die genialen GWD-Drehstabdeckellager draufgeflanscht - so ging es mit der Hinterachse los. Natürlich hatten wir uns beim Zerlegen schön markiert, wo das Schwert stand. Dennoch gab's ein kleines Detailproblem, weswegen es nicht so recht voran ging. Aber das wird.
Gab ja noch genügend anderes zu tun: Himmel säubern...
Getriebe säubern und lacken. Überraschung hier: Man nehme die frische Spühbüchse, auf der "glänzend schwarz" steht und drückt aufs Knöpfchen. Heraus kommt - silber! Großartig, oder? Egal. Dann eben silber...
Kleinscheiss fertig machen. Das muss noch eingeschweißt werden. Fanghaken für die Rückbank. Irgendwie vergessen. Peinlich. Na egal.
Weiterer Kleinscheiss...
Und mal was anderes. Beim Doc habe ich beim Umräumen seiner Halle diese Haube entdeckt und ihm als "Dauerleihgabe" abgeschwatzt. Macht sich gut im Partykeller, oder? Ist übrigens handgemalt. Sehr geil!
Wieder ein WE rum. Nicht viel geschafft. Aber es ist halt blöde, wenn man nur einen Tag zum Schrauben hat. Fünf Tage am Stück und ein Großteil wäre erledigt. Und dann könnte ich mich auch mit diesem Kameraden beschäftigen: Typ 3-Kabelbaum von ISP West. Freitag angekommen. Sieht sehr gut aus. Da werden die Ströme mit größtem Vergnügen durchfließen, denke ich ;-)
Bis die Tage!

Sonntag, 7. November 2010

Projekt Pommes: Haushaltswochen!



Zunächst empfehle ich noch das Anschauen des Posting direkt unter diesem. Der Manta A sieht HAMMER aus. War ja auch mal mein Traumauto. Der Doc hat dafür übrigens noch Teile. Na ja. Wofür hat der Doc keine Teile....

Egal. Am Projekt ging es wieder weiter. Von Anfang an wusste ich nicht recht, was ich mit diesen dämlichen Dämmmatten machen sollte. Diese grauen, meist muffelnden Dinger, die eigentlich immer völlig auf sind: Dreckig, eklig. Also weg damit? Nachfertigungen gibt es, aber die überzeugen mich nicht. Dann gibt es noch individuelle, oft sehr schöne Lösungen, so wie HIER. Auch so machen? Hmmm. Kann man. Aber vorher kann man ja mal versuchen, ob man die Dinger nicht doch sauber(er) kriegt. Womit? Nun, ich habe alles probiert: Pril, Gardinenweiß zum Bleichen, Backpulver, Verdünnung (NICHT MACHEN, LÖST SOFORT AN), Viss, Putzstein für Fensterrahmen und schließlich Ako-Pads. Das geht. Hier ist der Deckel schon sauber:
Und hier die komplette Matte: Schrubben, schrubben, schrubben. Kaputtmachen kann man nix dabei.
Und der Deckel von unten? Verschlüsse und Halter der Dämmmatte im Motorraum mit Drahtbürste reinigen. Die Alufolie selbst wird ersetzt durch.....
..... Melitta Topitts! Die verstärkte Version mit Waben. Geht erstmal. Wird aber nicht lang halten. Muss ich mit noch was überlegen. Beim Metzger haben sie ca. 80 cm breite, sehr starke Alufolie. Aber jetzt bleibt's erstmal so.
Thema Ako-Pads noch mal: Auch für die Säulen und den Dachhimmel geht das. Hier sind die vorderen zwei Felder schon sauber. Rest folgt.
Fazit: Einfach mal den Haushalt (der Eltern ;-))))) auf den Kopf stellen und schütteln, bis das richtige Mittelchen rausfällt. Wieder wie neu werden weder das graue Zeugs noch der Himmel. Aber sauber und ziemlich gut. Ich finde, dass es durchaus Charme hat, wenn sich die Karre so ein bisschen Patina erhält. Neu bauen kann ich immer noch, wenn's mir nicht mehr gefällt.

Nächsten Samstag geht es wieder weiter.

Schicken Wochenstart!

Montag, 1. November 2010

Projekt Pommes: Alles wird gut...

Samstagmorgen haben der Doc und ich den Vari bei meinem Lackierer Burkhard Kirchner abgeholt. Er hat die Radkästen nach dem Bitumen- und Trockeneisdesaster neu lackiert. Ich weiß, dass die Bilder, die ich derzeit vom Projekt poste, sich stark ähneln. Aber wer schon mal ein Auto restauriert hat, der weiß, wie viel Arbeit da drinsteckt, wie viel Zeit. Na ja und auch wie viel Geld. Wobei: Burkhard wollte für diese Nacharbeiten nichts haben. Er knurrte nur irgendwas von "dem Experten mal gehörig in den Arsch treten".
Nun also kann es endlich weitergehen. Der Kabelbaum bei ISP West ist bestellt, Das Fahrgestell kann gesteckt werden. Ist das geschehen, folgt die Hochzeit. Und dann ist es nicht mehr viel, denn alle Teile liegen fertig aufgearbeitet im Keller. 1. Mai 2011? Ein erreichbares Ziel! Die Motivation stimmt jedenfalls. Wieder.

Montag, 25. Oktober 2010

Projekt Pommes: Der übliche Wochenend-Schock

Das ist die Situation nach dem Trockeneisstrahlen. Hier die rechte vordere Stehwand: Dort, wo noch Altlack war und an der Dichtmasse hat der neue Lack nicht gehalten. Zum Teil mein Fehler, denn ich habe wohl nicht gut genug angeschliffen:
Das hier ist mal richtig scheiße: Das Bitumen-Zeugs liegt in winzigsten Partikeln überall auf dem frischen Lack. Und da der "Experte" ja erst Bitumen und dann Fett aufgebracht hat, war die Bitumenschicht schön mit einer dünnen Fettschicht vom Sprühnebel überzogen. Deshalb pappt jetzt auch alles so wunderbar fest. Da packst Du einmal kurz an – schon sind Kratzer im Lack. Eine grandiose Situation! Aber mein Lackierer ist zuversichtlich, dass er es hinkriegt.
Vorderer linker Radkasten: gleiches Bild wie rechts.
Und auf dem Dach: Bitumen! Ich kann dem Trockeneistrahler noch nicht mal einen Vorwurf machen. Einerseits wollten er und der Doc wegen des durch Spritzwassers aufgewirbelten Straßenschmutzes nicht den frischen Lack mit Planen zerkratzen, andererseits kann man für gewöhnlich solche Partikel später mit Druckluft runter blasen. Aber der "Experte" hatte ja Fett verteilt. Konnte der Strahler nicht wissen. Der Doc vielleicht. Aber es war früher Morgen...
Und da mich das alles wieder ein wenig frustriert hat, habe ich erstmal was total Wichtiges gemacht: Burkhard, mein Lacker, hatte mir noch ein Maisto-Modell in den Originalfarben meines Varis lackiert. Das habe ich dann erst mal zusammengebaut und ein paar Dinge mit silbernem Lack nachgemalt. Sogar das VW-Zeichen!
Wenn es in 1:1 doch auch schon so weit wäre! Aber immerhin weiß ich jetzt sicher, dass die Lackwahl in Verbindung mit schön viel Chrom absolut richtig war!
Kommenden Samstag will Burkhard mit dem Nachlackieren durch sein. Dann ist hoffentlich die Episode mit dem "Experten" nach einigen Euro Lehrgeld und noch viel mehr vergeudeter Zeit und Nerven abgeschlossen.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Projekt Pommes: Daumen drücken

Wenn alles wie geplant klappt, wird morgen um diese Zeit der obige Zustand wieder hergestellt sein. Dank dem Doc, Nino und Uwe (die mir erneut den Anhänger leihen) und dem Trockeneisstrahler. Also drückt mir bitte die Daumen, dass jetzt nicht noch mal ein Desaster geschieht...