Mittwoch, 28. Juli 2010

Projekt Pommes: Literatur, Lack und lästige Reste

Spa wäre schön gewesen, aber ich konnte nicht so Urlaub nehmen wie ich wollte. Ich machte aus der Not eine Tugend und machte mich wieder an den Vari. Zunächst besuchte ich meinen Lackierer. Da gab es ein erstes schönes Ergebnis zu sehen:
Das Rot ist soooooooo geil! Inzwischen ist der ganze Wagen lackiert. Der Doc war da und hat mir eben begeistert am Telefon berichtet.
Auf ebay habe ich dann auch noch was Schönes entdeckt: Einen Reparaturleitfaden auf Microfiche. Alle neun Filme in gutem Zustand in Original-Ordner und alle 33 Schaltpläne für die Typen 1, 2, 3, 4 und 48 (K70). Gleich mal auf dem Lesegerät ausprobiert. Geil! Vor allen Dingen mit allen Ergänzungen bis 1980!
Auch das gab's auf ebay: Neue Universal-Sicherheitsgurte mit Peitschen in VW-typischer Länge zum halben Neupreis. Tjoa. Da habe ich zugeschlagen....
Nun zu den lästigen Resten: Wischermotor gesäubert, Wellen geschmiert, Wischerarme lackiert...
Pedalerie lackiert, Fensterführungen auch, Fensterheber und Schlossfallen von altem Fett befreit und neu abgeschmiert...
Alle möglichen Teile schwarz lackiert, wie etwa die Hinterachse, Rammbügel, Stoßstangenhalter....
Dann alle möglichen Kunststoffteile sauber gemacht, wie etwa Wischwassertank, Lüftungs- und Heizungsteile, Bremsflüssigkeitsbehälter...
Den Schriftzug so gut wie möglich aufgearbeitet. Die sind leider recht selten und deshalb lohnte da die Aufarbeitung. Dazu noch den "Export-Strich"...
Na? Was ist das? Klar: Nummernschildbeleuchtung. Habe ich mal silber gemacht. Original ist elfenbein angesagt...
Dank an Jürgen aus Kiel! Der hat mir u. a. die Sonnenblendenhalter gechickt. Sauber gemacht. Fertig.
Schlossfallen auch noch ein wenig poliert. Man hat ja sonst nix zu tun...
Das also ist passiert, während die ganzen anderen Räubers und die versammelte VW-Familie in Spa Spaß hatte. Aber kommendes Jahr bin ich auch wieder mit dabei. Mit dem Vari. Samstag hole ich ihn vom Lacker und bringe ihn zum Hohlraumkonservierer. Fehlen nur noch ein paar Teile, auf die mich diverse Teilehändler so warten lassen ;-). Bald ist Zusammenbau angesagt. Aufzuarbeiten ist so gut wie nix mehr. Ein Tag Arbeit noch vielleicht. Es wird!

Sonntag, 18. Juli 2010

Projekt Pommes: Koffer gepackt!

Ein VW Typ 3 ist nicht so wirklich geeignet für den Einbau einer Musikanlage. Eine mögliche Lösung des Dilemmas ist, die Lautsprecher in einen Koffer zu schrauben. Der Vorteil ist, dass man den Boxenkoffer dann auch woanders verwenden kann. Nun hatte ich mir überlegt, dass es noch besser sei, zwei einzelne Boxen in einen Koffer zu legen, denn die könnten dann auch mal ganz unabhängig vom Koffer zum Einsatz kommen.

Der Zufall wollte es, dass Daniel/DSR auf dem Sperrmüll einen Koffer fand und mir schenkte. Ein weiterer Zufall wollte es, dass ich Sebastian Eder kennen lernte. Der wohnt bei Nürnberg, hat eine ziemlich desolate Stufe, die er mit größter Akribie wieder zum Leben erweckt und für die ich schon etwa eine Tonne Teile von Bergkamen (also vom Doc) nach Süden befördert habe. Meister Eder ist Schreiner. Und so fragte ich ihn, ob er mir nicht Boxen bauen kann. Klar konnte er. Gestern habe ich sie abgeholt...

Ich bin überwältigt! Passen saugend schmatzend rein, sind schon komplett verdrahtet, der Holzkorpus feinstens lackiert, Filzfüßchen drunter, Deckel mit Hifi-Bezugsstoff. Der Oberhammer! Und dafür, dass die Lautsprecher Billigware von ebay sind, klingen sie auch noch erstaunlich gut.

Danke, Meister Eder! Schon genial, wie sich VW-Fahrer untereinander helfen! Danke auch an Daniel fürs Koffer finden. Und an Peter Voss, dessen Soundkoffer mich mal auf die Idee gebracht hat....