Montag, 27. September 2010

Projekt Pommes: Lack und Fett

Vorletztes Wochenende war ich beim Lacker meines Vertrauens, der sich zwischenzeitlich der Anbauteile angenommen hatte:
Viele kleine Teile. Alle schön königsrot, glänzend, praktisch ohne Staubeinschlüsse, kein Läufer, aber überall satt Farbe. Das begeistert:
Mal ohne Blitz und Licht. So dunkel kann rot sein!
In den Türen spiegelt sich der Partykeller. Feinste, ganz kleine Beulchen sind geblieben. Drei an der Zahl, aber erstens sieht die später eh keiner und zweitens darf der Vari ruhig zeigen, dass er ein Oldtimer ist:
Nun zu den unerfreulicheren Dingen. Fettentfernung. Hier schon im fortgeschrittenen Stadium. Zur Methode habe ich zwei kurze Erklärfilmchen gedreht, siehe unten im Eintrag. Und ja, ich habe mir drei kleine Macken reingekloppt *grummel*.
Zwei Rollen Küchenpapier später: Das linke Heizungsrohr ist fettfrei, meine Hände vom heißen Wachs feuerrot und zudem der Zeigefinger schön tief vom originalen VW-Innenschweller eingeschnitten. Aber das Auto ist ja rot. Da fällt Blut nicht so auf.
Das hat vielleicht getropft! Also das Fett...
Diesen Fettklumpen und noch viel mehr in flüssiger Form habe ich durch das Heizungsgitter mit den Fingern rausgeholt.
Aber das Ergebnis stimmt! Heizkanal Nummer eins ist fettfrei!

Und das erwartet mich dann noch auf der Beifahrerseite. Aber nun weiß ich ja, wie es geht.
Ach ja: Die geschenkten Felgen sind inzwischen auch gestrahlt und grundiert :-)))))
Nun noch die Filmchen. Und ja: Ich klinge glaube ich etwas genervt...

Samstag, 11. September 2010

Projekt Pommes: Ein feiner Zug!

Heute morgen habe ich mich mit Eugen aus Salzburg getroffen. Er hatte noch 4,5 x 15er Lemmerz Sprints liegen. Die will ich ja mal probehalber und für Treffen mit 155/65ern oder so auf den Vari schmeißen. Gefragt, was er dafür haben will, sagte der gute Mann: "Nix. Nimm mit." Ich wusste gar nicht, was ich sagen sollte! Außer: DANKE EUGEN!

Schickes WE noch da draußen!

Freitag, 10. September 2010

Darf ich vorstellen? Messager La Vagabonde


Dabei handelt es sich um einen Klappwohnwagen französischer Fertigung mit frischem TÜV und allem, was so dazugehört. Das schmucke Teil wird künftig an einer frisch gepulverten AHK hinter einem rot-weißen Variant zu Treffen bewegt werden. 520 Kilo, auflaufgebremst, Luftwiderstand unter "Ferner liefen". Das geht doch schon mal. Nun muss vom Zugfazzeuch nur noch das Bitumenzeugs ab und das Fett raus :-(. Hab ich da einen Bock zu....

Übrigens: Der TL davor hat mal mir gehört. Der jetzige Besitzer jenes TLs hat den Wohnwagen an mich verkauft. Die Welt ist klein...

Mittwoch, 8. September 2010

Projekt Pommes: Aufwärts!

Wenn die Nacht am dunkelsten ist, ist der Tag am nächsten! Just gestern trafen verschiedene Dinge ein. Einmal die Pedalgummis (gut, jetzt nicht so der Brüller...), dann noch die Aufkleber, die Mario/DKT herangeschafft hat und die Geburtsurkunde der wohl derzeit fettigsten Pommes der Welt. Am 9.12.1968 hat er das Licht des Fließbandes erblickt. Am 9.12.2010 wird der Mist, den der "Experte" an ihm verbockt hat, Geschichte sein! Das ist das Ziel.

Ach übrigens: Auf der Urkunde des Museums findet sich eine ganz erstaunliche Unterschrift. Die Älteren unter uns werden sich noch an Roland erinnern:
Ob die alte Urkunden aufbrauchen? Oder habe ich da was verpasst?

Montag, 6. September 2010

Projekt Pommes: Ein herber Rückschlag

Der letzte Stand war, dass mein Vari beim Hohlraumversiegler ankam. Dass er mit einem Lackschaden zurückkommt, ist zwar ärgerlich, aber das wäre noch relativ leicht behebbar.
Aber dass wir eine Unterbodenversiegelung mit Bitumenmasse vereinbart haben, das war mir neu.
Auch vorne schön den hochglänzenden Lack zugepampt. 80er Style, würde ich sagen. Klar, dafür haben wir auch Monate lang alle Bleche auf Stoß eingeschweißt und verschliffen. Es wird eine Sch... Arbeit, das wieder runter zu kriegen. Immerhin gibt es schon eine schonende Idee. Als ich es in der Nacht von Freitag auf Samstag sah, hätte ich kotzen können.
Aber es kommt noch viiiiiiiel besser. Hohlraumversiegeln. Eine tolle Sache. Besonders wenn die Heizungsrohre VON INNEN versiegelt wird. Herzlichen Glückwunsch! Die Heizung werde ich so nie betreiben können. Wie ich das wieder da raus kriege? Keinen Plan. Ideen werden gern entgegen genommen.
Auch in den Lufttaschen macht das nur bedingt Sinn mit dem Fett, denn nun kann Dreck, der oben durch die Schlitze hinein fällt, nicht mit Wasser heraus gespült werden. Es pappt sofort im Fett fest.
Auch hier verstehe ich nicht, was das Mike Sanders-Fett soll. Das ist direkter Spritzbereich und über dem Auspuff. Mike Sanders-Fett ist brennbar. Hier ist mir so ein Fett viel zu heikel. Aber es geht noch weiter.
Fett im Motorraum???????? Was soll das da? Ich weiß es nicht. Hier wird es heiß, das Fett kann nur gemeinsam mit dem aufwirbelnden Schmutz der Straße Unheil anrichten.
Dafür sind andere Hohlräume (S-Bleche, Säulen ab der Gürtellinie) nicht versiegelt. Es wurde nichts gebohrt. Manche Hohlräume erreicht am aber nur mit Bohren. Im Nachhinein bin ich glücklich darüber, denn wer weiß, was beim Bohren noch alles passiert wäre.

Ich habe den Experten noch nicht angerufen. Ich kann das auch erst mal nicht, denn bei meinem Frust würde ich nur ausfallend, fürchte ich. Diese Aktion schmeißt mich um Wochen zurück. Acht Kilo Fett kleben am Wagen, davon mal sicherlich fünf Kilo an völlig falschen Stellen. Auch unter den hinteren Kotflügeln ist bis zu 4 mm Fett zu finden. Auch hier wäre Unterbodenwachs Mittel der Wahl gewesen. Der absolute Wahnsinn! Ich kann das alles immer noch nicht begreifen, aber da es ja ohne Auftrag und Rechnung geschehen ist, kann ich nichts machen. Aber eins weiß ich: DAS hätte ich auch noch hingekriegt.

Im Grunde kann man die gesamte Karosserie nur noch chemisch entlacken lassen. Und dann alles von vorn. Aber dafür fehlt mir das nötige Kleingeld. Jetzt ist Handarbeit gefordert. Und Ideen. Und eventuell noch ein paar Chemikalien, Empfehlungen habe ich. Aber inzwischen bin ich bei Empfehlungen wieder vorsichtiger geworden. Sandstrahler und Lackierer waren top und auf Empfehlung. Der Flop musste ja mal kommen. Da ist er also nun.