Sonntag, 28. November 2010

Projekt Pommes: Der Baum brennt

In Dortmund steht ja bekanntlich einer der höchsten Weihnachtsbäume der Welt. Und da war ich am Wochenende. Baum gucken und Glühwein schlürfen mit meinem besten Freund aus Schultagen. Aber auch am Projekt ging es natürlich weiter.
Ich hatte ja geschrieben, dass mit den GWD-Drehstabdeckeln was noch nicht so wollte wie es sollte. Nun ist alles top! Es fehlten Distanzstücke und längere Bolzen. Sieht cool aus, oder?
Apropos cool. Mit der Lenksäule war ich in der ganzen Zeit noch nicht recht warm geworden. Bis Samstag stand sie unangetastet in einer Ecke. Dann überkam mich der Restaurierungszwang. Alles auseinander gerissen, Kabel geprüft, das Innenleben gereinigt, das Gehäuse, das Lenkrohr und das Mantelrohr auch und alles neu lackiert.
Das Prallelement - wieder schön nun, die Gummitülle hat in Weichspüler gebadet.
Lenkrad wurde schon "anprobiert". Blinkerrückstellung funzt. Alles okay :-)
Die Spurstangenköpfe sind noch stramm gewesen. Nur eben rostig. Also Drahtbürste olè und dann schön grundieren und lackieren. Die Stangen an sich ebenso.
Der Kleinkram der Spurstangen und noch einiges mehr ist morgen früh auf dem Postweg zu Jens Kraft zum Strahlen und gelbverzinken.

Nächstes WE wir der Boden gesteckt. Das WE drauf soll Hochzeit sein. Knapper Zeitplan. Der Baum brennt....

Montag, 15. November 2010

Projekt Pommes: Achsenmacht

Unterlagen rausgesucht:
Die genialen GWD-Drehstabdeckellager draufgeflanscht - so ging es mit der Hinterachse los. Natürlich hatten wir uns beim Zerlegen schön markiert, wo das Schwert stand. Dennoch gab's ein kleines Detailproblem, weswegen es nicht so recht voran ging. Aber das wird.
Gab ja noch genügend anderes zu tun: Himmel säubern...
Getriebe säubern und lacken. Überraschung hier: Man nehme die frische Spühbüchse, auf der "glänzend schwarz" steht und drückt aufs Knöpfchen. Heraus kommt - silber! Großartig, oder? Egal. Dann eben silber...
Kleinscheiss fertig machen. Das muss noch eingeschweißt werden. Fanghaken für die Rückbank. Irgendwie vergessen. Peinlich. Na egal.
Weiterer Kleinscheiss...
Und mal was anderes. Beim Doc habe ich beim Umräumen seiner Halle diese Haube entdeckt und ihm als "Dauerleihgabe" abgeschwatzt. Macht sich gut im Partykeller, oder? Ist übrigens handgemalt. Sehr geil!
Wieder ein WE rum. Nicht viel geschafft. Aber es ist halt blöde, wenn man nur einen Tag zum Schrauben hat. Fünf Tage am Stück und ein Großteil wäre erledigt. Und dann könnte ich mich auch mit diesem Kameraden beschäftigen: Typ 3-Kabelbaum von ISP West. Freitag angekommen. Sieht sehr gut aus. Da werden die Ströme mit größtem Vergnügen durchfließen, denke ich ;-)
Bis die Tage!

Sonntag, 7. November 2010

Projekt Pommes: Haushaltswochen!



Zunächst empfehle ich noch das Anschauen des Posting direkt unter diesem. Der Manta A sieht HAMMER aus. War ja auch mal mein Traumauto. Der Doc hat dafür übrigens noch Teile. Na ja. Wofür hat der Doc keine Teile....

Egal. Am Projekt ging es wieder weiter. Von Anfang an wusste ich nicht recht, was ich mit diesen dämlichen Dämmmatten machen sollte. Diese grauen, meist muffelnden Dinger, die eigentlich immer völlig auf sind: Dreckig, eklig. Also weg damit? Nachfertigungen gibt es, aber die überzeugen mich nicht. Dann gibt es noch individuelle, oft sehr schöne Lösungen, so wie HIER. Auch so machen? Hmmm. Kann man. Aber vorher kann man ja mal versuchen, ob man die Dinger nicht doch sauber(er) kriegt. Womit? Nun, ich habe alles probiert: Pril, Gardinenweiß zum Bleichen, Backpulver, Verdünnung (NICHT MACHEN, LÖST SOFORT AN), Viss, Putzstein für Fensterrahmen und schließlich Ako-Pads. Das geht. Hier ist der Deckel schon sauber:
Und hier die komplette Matte: Schrubben, schrubben, schrubben. Kaputtmachen kann man nix dabei.
Und der Deckel von unten? Verschlüsse und Halter der Dämmmatte im Motorraum mit Drahtbürste reinigen. Die Alufolie selbst wird ersetzt durch.....
..... Melitta Topitts! Die verstärkte Version mit Waben. Geht erstmal. Wird aber nicht lang halten. Muss ich mit noch was überlegen. Beim Metzger haben sie ca. 80 cm breite, sehr starke Alufolie. Aber jetzt bleibt's erstmal so.
Thema Ako-Pads noch mal: Auch für die Säulen und den Dachhimmel geht das. Hier sind die vorderen zwei Felder schon sauber. Rest folgt.
Fazit: Einfach mal den Haushalt (der Eltern ;-))))) auf den Kopf stellen und schütteln, bis das richtige Mittelchen rausfällt. Wieder wie neu werden weder das graue Zeugs noch der Himmel. Aber sauber und ziemlich gut. Ich finde, dass es durchaus Charme hat, wenn sich die Karre so ein bisschen Patina erhält. Neu bauen kann ich immer noch, wenn's mir nicht mehr gefällt.

Nächsten Samstag geht es wieder weiter.

Schicken Wochenstart!

Montag, 1. November 2010

Projekt Pommes: Alles wird gut...

Samstagmorgen haben der Doc und ich den Vari bei meinem Lackierer Burkhard Kirchner abgeholt. Er hat die Radkästen nach dem Bitumen- und Trockeneisdesaster neu lackiert. Ich weiß, dass die Bilder, die ich derzeit vom Projekt poste, sich stark ähneln. Aber wer schon mal ein Auto restauriert hat, der weiß, wie viel Arbeit da drinsteckt, wie viel Zeit. Na ja und auch wie viel Geld. Wobei: Burkhard wollte für diese Nacharbeiten nichts haben. Er knurrte nur irgendwas von "dem Experten mal gehörig in den Arsch treten".
Nun also kann es endlich weitergehen. Der Kabelbaum bei ISP West ist bestellt, Das Fahrgestell kann gesteckt werden. Ist das geschehen, folgt die Hochzeit. Und dann ist es nicht mehr viel, denn alle Teile liegen fertig aufgearbeitet im Keller. 1. Mai 2011? Ein erreichbares Ziel! Die Motivation stimmt jedenfalls. Wieder.