Mittwoch, 29. Juni 2011

Typ 3-Treffen Wolfsburg – Bilderflut

Am vergangenen Wochenende habe ich nicht an Pommes geschraubt, sondern ihm lieber mal einen kleinen Kameraden in die Garage gestellt zum unterhalten ;-)
Der TL hingegen wurde gepackt mit allem für ein schönes verlängertes Camping-WE zu zweit in Wolfsburg, wo - leider zeitgleich mit Bad Camberg - das Typ 3-Eiropatreffen stattfand.
An der Raststätte Hamm-Rhynern traf sich die Kolonne West am Donnerstag um 10 Uhr 30.
Mit dabei: Heiko mit einem Einradanhänger, der zulassungstechnisch als Kofferraum gilt. Keine Geschwindigkeitsbeschränkungen. Die Geilheit in Tüten!!!!
Heiko sorgte auch für die erste kleinere Panne: Ventildeckel sifft. Schnell behoben.
Dann sagte der Verkehrsfunk, dass voraus ein Mega-Stau ist. Ich schlug also vor, nach meiner Esso-Karte von 1954 zu fahren, um den Stau zu umgehen.
Der Antrag wurde abgelehnt. Resultat: Stauschau!
Nach dem Stau dann die zweite Panne: Schwimmernadelventil verstopft. Dreck aus dem Tank war bis dorthin gelangt. Dranklopfen, durchpusten. Weiter.
Andere traf es pannentechnisch noch schlimmer. So sieht eine überfahrene Radkappe aus. Das zugehörige Rad fand sich auch wieder. Es hatte sich hinten links an einem TL gelöst. Der zog noch einen Wohnanhänger. Wie durch ein Wunder ist außer ein paar kleinen Beulen im Kotflügel und ein paar Schrammen an der Bremstrommel nichts passiert.
Toms TL als Spielzeugauto. Neben Holländern waren auch Luxemburger, Engländer, Belgier, Norweger, Rumänen, Emsländer, Bayern und weitere Gäste aus aller Welt da.
Aber erstmal Grillen. Mann, hatte ich n Kohldampf!!!
Dann kam der Grillregen. Aber Typ-3-Faher sind da hart gesotten. Schirm auf und ab dafür!
Am Freitag musste ich dann arbeiten. Drei Typ 3 fotografieren (lassen) für eine der kommenden Ausgaben der Autozeitung :-)
Während des Fototermins kam diese Ente vorbei und fraß eine ganze Waffel weg. Wir haben sie Peking getauft. Zum Grillen haben wir sie auch eingeladen. Sie ist nicht mitgekommen.
Andere Menschen auf dem Zeltplatz waren inzwischen fleißig...
Ich legte nach. Der Doc konnte nicht mit. Das blaue Zeugs schon!
Dann kam ein kleinerer Sturm....
Und ich erbeutete erstmal einen NOS-Haubengriff für Pommes. Auf die paar Euros kommt es auch nicht mehr an. Und der alte hat ne kleine Beule.
Morgendlicher Blick aus dem Zelt. So mag ich das!
Nun ein paar Stimmungsfotos:



Am Samstag dann große Ausfahrt mit fast allen Autos vom Platz. Bei VW im Werk haben wir über 100 Typ gezählt!!!!! So viele Autos auf dem Treffen hatten wir schon lang nicht mehr.
Voller Platz, staunende Typ-3-Fahrer: So viele sind wir doch noch?
Einer der Ordner des Konvois war ein alter Bekannter :-)))) Tach Ingo, alte Säge!
Der allerschönste war diese Limo nicht, aber....
... immerhin n echten Abarth-Auspuff drunter! Chapeau!
Lange Reihe Langschnauzer.
Und Tschüss???? Bei 54 PS wohl eher: Willkommen in meinem Heck.
Besuch aus der Zone.
Zwischenstopp während der Orientierungsfahrt.
Und dann das Rennen der Boliden: Tom aus Holland im TL mit Felix gegen uns in meinem TL. Ergebnis: 1:0 für Deutschland. Laut Tacho 155 km/h gegen etwa 148 km/h. ;-))))
Wir wollten halt schnell zum VW-Museum, ein paar alte Bekannte treffen. Den Prototypen des Typ 3 von 1960...
Den SP 2...
Das Durchsichtsmodell...
Das Cabrio...
Den 34er-Prototypen mit dem geilen Schwung an der Seite.
Draußen kamen immer mehr Fahrzeuge an der Dieselstraße an.

Darunter auch dieser 34er als Cabrio-Eigenbau.
Zurück auf dem Platz wurden mir auf dem Teilemarkt Hosenträger verpasst. Ich habe abgelehnt.
Und dann noch was Historisches: Das Fot da in Anjas und meinen Händen ist 1993 in Berlin auf dem Typ 3-Treffen entstanden. Dieselben Leute, derselbe Vari. Nur eben 18 Jahre später.
Das hier ist der Blick auf das VW-Kraftwerk bei Nacht aus dem 4. Stock des Ritz-Carlton an der Autostadt. Meine Süße war so verrückt, dort eine Nacht zu buchen. Der Hammer!!!!!
Die NAcht hat der TL in der Tiefgarage zwischen lauter Bentleys, Phaetons und so verbracht. Der Parkboy kriegte ihn am nächsten Morgen nicht zum laufen. Ich habe den Wagen dann selber aus der Tiefgarage geholt.
Das Vordach von Zelt sah so aus, als wir ankamen.
Nun, es folgte zusammenpacken, verabschieden, zurückfahren.
Ich hatte inzwischen das Steuer übergeben.
Tja und am späten Sonntagnachmittag waren wir wieder in Bergkamen. Dort packen und dann schon wieder los. Für mich gings gleich weiter nach Zürich und München. Deshalb gibt es auch jetzt erst Fotos.
Am WE geht es an Pommes weiter. Schweren Herzens habe ich mich gegen das EBI entschieden. Die Elektrik wartet.
Ach so: Das Fazit des Typ-3-Treffens lautet: ES WAR HAMMERGEIL. Peter Gast hat das so dermaßen gut organisiert, wir hatten jede Menge Spaß. Gut: Das Wetter hätte besser sein können. Die Stimmung hingegen nicht. Einige liebe Menschen aus Bergkamen, Wendelstein und auch Essen haben wir vermisst. Hoffentlich schaffen sie es kommendes Jahr. Dann wird das Treffen in Bayern stattfinden.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Bond vs. Apple

Fake oder nicht? Egal! Cool ist das in jedem Fall! Und damit verabschiede ich mich nach Wolfsburg. Sonntag jibbet wieder Neues hier.

Sonntag, 19. Juni 2011

Projekt Pommes: Glas und Glanz

So sieht er jetzt aus, der Vari. Scheiben drin, Wischer dran und glänzend. Wie es dazu kam? Lest selbst!
Dank dem Empidoc habe ich ja Kunstleder in beträchtlicher Menge erhalten (Danke nochmal dafür!!!!). Dadurch war ich in der glücklichen Lage, die Heckklappenverkleidung doch noch neu zu beziehen. Denn der alte Bezug sah nicht mehr sooooo prall aus.
Also erstmal schön anzeichnen, was man so an Lederflicken braucht....
Zum Glück hatte ich tatkräftige Hilfe :-)))))).
So macht dann die Arbeit gleich noch mal so viel Spaß.
Das Foto hier sieht aus, als würde ich Hand auflegen oder meditieren oder so. Dabei drücke ich nur das Kunstleder an. Ich schwör, Alda!
Klammern dran....
Währenddessen ging draußen gerade ne Sintflut runter. Und der TL musste draußen ausharren, weil wir in der Garage den Platz brauchten :-(.
Und dran! Ich hatte keinen dünnen Schaumstoff zur Hand, deshalb zeichnen sich die Klammer ein klein wenig ab. Aber es geht für den ersten Versuch.
Dann noch die Türdämmung rein...
Und dann ging es los mit Scheiben reinziehen. Wir lernen: Lieber Pril als Pril-Konzentrat. Lieber eine glatte dicke Wäscheleine als eine mit Riffelung. Hinten mussten wir zwei Mal ansetzen, bis das klappte.
Vorne flutschte es auf Anhieb. Große Scheiben gehen nun mal leichter rein als kleine...
Innenspiegel dran...
Und jetzt die absolute Dekadenz: Original VW-Wischerblätter in Silber von damals als Ersatzteil! Tjoa: Aufreißen den Beutel und die Dinger angebaut.
Dafür sind sie ja da.
Nagelneue NOS-Sonnenblenden (bei Eugen in Salzburg gekauft).
Innenleuchte und Handschlaufen angebaut...
So sieht das dann aus. Und dann noch den Wagen einmal komplett putzen. Überall waren Fettfinger drauf, überall war Pril dran, und dann noch Staub und so.
Fehlt nur noch die hintere Stoßstange mit der AHK. Kommt die Tage auch noch dran.
Aber so langsam wird es was!
So, nun ist es Sonntagabend. Genug geschraubt. Wir hatten Hunger! Nach exzellenten Kirschpfannekuchen ist nun ein wenig Faulenzen angesagt. Die Straße rückt näher für Pommes. Den Endspurt legen wir nach dem Jahrestreffen hin.

Bis die Tage!