Sonntag, 31. Juli 2011

Projekt Pommes: 1. FC Pommesbändiger – SV Kupferwurm: 3:2

Nicht nur der Pokal hat seine eigenen Gesetze, auch die Autoelektrik an sich folgt Regeln, die sich Laien wie Experten nicht immer sofort erschließen. Die Ausgangslage: WCM-Kabelbaum für Modell 65 soll in ein Modell 69. Hinzu kommen: Nebelscheinwerfer, Drehzahlmesser, Anhängerkupplung, Spezialschaltung für vordere Blinker mit Standlicht, Waschwasserpumpe elektrisch, unabhängig voneinander blinkende Blinkerpfeile, LED fürs Fernlicht – und natürlich der Warnblinkschalter, der in einem 65er Kabelbaum nicht vorgesehen ist. Um die Sache zu erschweren hatte ich nur entweder zu alte oder zu neue Schaltpläne. Gestern mittag habe ich angefangen. Meine Idee: In Etagen verkabeln. Also erst den später unten liegenden Sicherungskasten, dann die Schalter, dann die Relais, dann von links nach rechts. Klappte auch.
Heute am späten Vormittag sah das dann so aus. Ich wähnte mich am Ziel. Dann qualmte es.
Kommando zurück und überlegen. Wo waren die Fehler? Denn zum einen tat sich auf Schlüsseldreh nix, wenn ich aber den Warnblinkschalter zog, hatte ich Zündung. Wenn ich dann den Schlüssel drehte, hatte ich wieder mehr Zündung als mir lieb war. Die Lösung (unter anderem): defekter Zündanlassschalter. Also Lenkstock zerlegen, bei der Gelegenheit auch den Blinkerschalter gegen NOS-Teil tauschen. Anschließend mal auf "The Samba" vorbeisurfen. Siehe da: Da war der passende Schaltplan für meine inzwischen gut gebruzzelte Pommes. Mehrere Kabel unter dem Armaturenbrett hatte es zerlegt. Der Hauptkabelbaum war aber noch heil. Flugs neu verkabeln nach dem nun wirklich passenden Schaltplan. Resultat:

Es geht nun alles. Nur die Hupe noch nicht, weil mir noch das Masseband vom Lenkgetriebe zum Rahmenkopf fehlt. Dafür muss der Tank nochmal raus. Und beim Kabelbrand hat es leider auch das Relais der Nebelscheinwerfer erwischt. Es "klebt". Ich werde morgen abend mal versuchen es zu öffnen und zu lösen. Eventuell schaltet es dann ja wieder.

Die Versuchung war groß, den Anlasser einfach mal weiterdrehen zu lassen und vorher ein wenig Sprit in die Vergaser zu füllen. Aber ich habe mich noch zurückgehalten. Ich will erst den Kupferwurm am Boden liegen sehen und winseln. Nach der Regelspielzeit habe ich ihn besiegt. Nun wird er in der dritten Halbzeit noch schön durchgelassen. Wer so grob foult kriegt aufs Maul ;-).

Am 2. August sind es zwei Jahre her, dass der Doc und ich angefangen haben, die Karre zu restaurieren. Dafür, dass die ganze Aktion mal auf zwei Wochen angelegt war, ist das doch mal ne geschmeidige Zeitspanne.

Leck mich am Arsch!

Montag, 25. Juli 2011

Lebenszeichen

Wegen Arbeit komm ich nicht zum Schrauben. Und schon gar nicht zum Bloggen. Obwohl es viel schönes Material gäbe. Egal. Am kommenden WE geht es hoffentlich weiter am Projekt. Derzeit hakt es an der Lenksäule, die ich nicht neu verkabelt hatte. Aber das wird nun geschehen, weil mich diese kurzen Dreckskabel nerven.

Dienstag, 12. Juli 2011

Projekt Pommes: Rare Teile (again)

Angeblich sind ja seit kurzem Warnblinkanlagen in Kraftfahrzeugen vorgeschrieben. Deshalb fertigt die Firma Jokon nun komplette Einbausätze. Natürlich schön mit Typ 3 auf dem Karton.

Damit fühlten sich die Fahrer dieser Wagen dann hoffentlich irgendwann Ende der 1960er Jahre angesprochen. Solche Teile habe ich bei Jörg Rudat in der Bucht gesehen. Da konnte ich nicht widerstehen:
Mit Aufschlagzünder?????????
Hauptsache amtlich! Herr Seebohm macht den Job zwar schon was länger nicht mehr, aber egal.
Und so sieht das dann aus. Erst hatte ich mit dem Gedanken gespielt, das Dingen einzubauen, denn Pommes hat ja den WCM-Kabelsatz im Stile eines 1966er Modells mit Zugschaltern und ohne Warnblinkanlage. Aber ich kriege das schon mit dem originalen Schalter irgendwie verkabelt.
Und nu schön wieder verpacken und ab inne Vitrine :-). Gibt da jemanden, der würde wieder sagen, ich sei ein Freak...

Sonntag, 10. Juli 2011

Projekt Pommes: Die Sache mit dem Haken

So, ein Schrauberwochenende liegt hinter mir. Es gibt zum Glück Resultate. Das beste zuerst: Die hintere Stoßstange samt Agrarhaken ist jetzt dran. Alles verkabelt, alles angeschlossen und verschraubt.
Aber erst mal habe ich ne Endstufe verbaut und angeschlossen ;-).
Der Weg bis zur angebauten AHK war weiter als gedacht. Erstmal die frisch lackiert Kotflügel bohren um die Stromleitungen zu verlegen.
Dann das NOS Stoßstangenblatt bohren um die Hörner und die Rückfahrscheinwerfer zu montieren, die bearbeiteten Halter einschrauben und die AHK befestigen um dann fast zu verzweifeln. Was alles passiert ist? ach ich erzähl Euch das mal bei nem Bier oder so. Man ahnt nicht, wie sich so ein Sch...teil gegen die Montage wehren kann. Dabei hatten wir alles probehlaber montiert gehabt und da hat's auch gepasst. Egal. Der Haken ist dran.
Die Prollleuchten auch. Und verkabelt nu auch. Original DDR 1973 NOS. Und nu am kapitalistischen Westwagen dran.
OHNE zu bohren. Dafür Halter am Rammbügel angeschweißt.
Dann ging es mit der Verkabelung im Innenruam los. Die letzte große Hürde. Also Sitzkissen geholt, alle möglichen Schaltpläne und....
Das Kraftfahrtechnische Handbuch, denn...
... da stehen alle Norm-Klemmbezeichnungen drin. Manchmal hilfreich, besonders wenn das was von Klemme 85 drinsteht: Wicklungsende des Relais gegen Masse. Da hätte man auch ruhig 31 dran schreiben können ;-).
Status jetzt: Alle Kabel sind mit Fähnchen bezeichnet. Alle abgeschnittenen Kabel am Lenkstock sind professionell verlängert.
Und die Zusatzblinkleucht für die AHK hat auch n Platz gefunden: Im Blindstopfen einer Zweikreisbremssystemkontrollleuchte.
Die Kabel müssen nun noch an Schalter, Relais, Instrumente und den Sicherungskasten. Mein erster Versuch, die ganze Sache von links nach rechts und Element für Element zu verkabeln, hat erst mal nicht so dolle geklappt. Das ist viel zu viel Wirrwarr. Ich denke ich fange beim zweiten Versuch bei Sicherungskasten an. Der ist zentral. Danach dann von links nach rechts. Das dürfte besser gehen. Hoffe ich. Aber nu is erst mal wieder arbeiten angesagt. Hilft ja nix.

Bis die Tage!

Donnerstag, 7. Juli 2011

Projekt Pommes: Bilderklau

Jetzt muss ich schon beim Ralle auffem Blog Bilder von meinem Vari klauen, um hier frische Ware einstellen zu können. Während die Nation auf dem EBI 4 war, war ich in der Garage und habe weitergemacht. Ralle hat mich an dem Samstag besucht und mir zugehört. Mehr als ich selbst: "Du hast Muffen vor der Elektrik, oder?" Jepp. Habe ich. Aber am kommenden WE gehe ich wieder ran. Iserlohn fällt deshalb für mich flach. Ich habe keine Ruhe mehr im Hintern, will fertig werden. Aber die Arbeit hier ist gerade ziemlich viel. Letzten Sonntag hatte ich auch wieder nicht für mich und durfte schon wieder mit nem Fotografen los zum nächsten Termin. Und das wird erstmal nicht besser fürchte ich. Die Tage gibts hier wieder mehr und frische Fotos.

Freitag, 1. Juli 2011

Rennwagen!

Auf dem Weg nach Wolfsburg. Foto geklaut bei Ralf W.