Sonntag, 28. August 2011

Projekt Pommes: Bremst!

Scheiben vorne hinten ohne Probleme drin, Wagen bremst. War alles kein Akt. Nun nur noch mal alle Schrauben auf korrekten Sitz prüfen, überwaschen, wachsen, Lackschäden ausflicken (sind aber zum Glück nur sehr wenige und praktischerweise an unsichtbaren Stellen).

Werkstatt und TÜV gehen dann in der übernächsten Woche spätestens über die Bühne. Dann wieder mehr - und das hoffentlich mit der Überschrift: Pommes hat TÜV! Dann wird auch aufgelöst, welches Nummernschild er bekommt! ;-)))))))))))

Donnerstag, 25. August 2011

Projekt Pommes: Lichtlein

Und so sieht das in die Kurbelscheibe eingehangene Parklicht aus. Niedlich, oder?
Und die Dichtungen kommen spätestens Sonntag rein:
Denn Gummis, die in den Ecken so aussehen, waren mir dann doch lieber als das rissige Zeugs, dass ich zunächst einbauen musste, weil ich nix Besseres hatte.
Sonntagabend ist er soweit, dass er zum Sturz/Spur, Bremse, Vergaser, Zündung einstellen und Achse abschmieren kann. Countdown läuft.

Projekt Pommes: Aaargh!

Wenn Ihr Bilder gucken wollt, dann könnt Ihr gleich weitersurfen. Auf Bilder machen hatte ich gestern abend keinen Bock mehr. Es sollte ein schöner schneller Schrauberabend nach getaner Arbeit in der Redaktion werden. War auch eigentlich alles überschaubar. Auf der To-Do-Liste standen:

1. rechtes Scheinwerferglas tauschen, da beim Einbau gebrochen
2. Katzenauge hinten rechts richtig montieren, war verdreht
3. Zündschloss tauschen, da man am alten den Schlüssel auch während der Fahrt abziehen konnte
4. Frontscheibe raus, da Dichtung scheiße, Chromrahmen in neue Fast-NOS-Dichtung umbauen, Dichtung um Frontscheibe fummeln

Ging ganz gut los:
1. war nach 20 Minuten mit dem Gitter vorm Scheinwerferglas kämpfen erledigt.
2. war in zwei Minuten erledigt.

3. dauerte etwa zweieinhalb Stunden. Und das kam so: Beim Ausbauen des alten Zündschlosses brach die Grundplatte des Elektroschalters, der unten mit der Minischraube angeschraubt ist, stumpf durch. Na prima! Zum Glück hatte ich Ersatz. Zwar nur von einem Standard ohne Parklichtschaltung, aber da meiner ein Kanada-Vari ist, hat er die eh nicht. Also umbauen, einbauen, Blinkerhebel montieren, Lenkrad drauf. Fertig. Fertig? Denkste!
Zum einen ging der Blinkerhebel nun ziemlich schwer, zum anderen funktionierte die Hupe nicht mehr. Alles überprüpft: Sicherung durch. Neue rein, Zündung an: PATSCH! Wieder durch. Also wieder alles zerlegen. Am neuen Elektroschalter des Zündschlosses war ne Lötstelle recht hoch und unten an den Lenkstock gestoßen. Kurzschluss. Abgefeilt, Isolierband drüber. Wieder alles zusammengebaut. Blinker immer noch schwergängig. Zündung an: PATSCH! Wieder alles auseinander nehmen. Nächster Fehler: Beim Ausbauen des Blinkerhebels war ein Kabel aus der Führung gesprungen, hatte sich beim Festschrauben an einer Schraube abisoliert. Resultat: Kurzschluss. Also neu isolieren, wieder richtig verlegen, zusammenbauen, Blinker geht wieder leichtgängig, Hupe funzt. Thorsten glücklich.

4. Scheibe. Die Alte ließ sich perfekt rausdrücken. Ich wurde gewarnt, dass es eine Arbeit von etwa 3 Stunden ist, einen Chromrahmen in der Dichtung zu wechseln. Mich konnte nach der Zündschloss-Arie nix mehr schocken. Also ran! Raus war der Chromrahmen schnell, die Dichtung hatte ich zwei Wochen in Weichspüler gelegt und penibel gesäubert. Und was soll ich sagen? 45 Minuten. Dann war alles erledigt. Also davor muss man nun wirklich keine Angst haben!

So endete ein langer Schrauberabend nach kräftig fluchen doch noch glücklich. So glücklich, dass ich gleich noch das Parklicht zum Einhängen in die Seitenscheibe fit gemacht habe. Sogar die richtige Soffitte in kurz mit 12 Volt, 3 Watt habe ich noch im Keller gefunden. Opis Sammelwut sei dank!

Fotos mache ich auch mal wieder. Versprochen ;-)

Dienstag, 16. August 2011

Projekt Pommes: Detailarbeit

Erstmal ne kleine Abendimpression:
Und dann gehts weiter. Den Drehzahlmesser habe ich gestern schon mit nem neuen Ziffernblatt versorgt. Löppt wieder! Heute kam dann mit der Post die Doppelsteckdose für so Sachen wie Kühlbox oder Navi. Dafür hatte ich links neben dem Fersenblech das kleine Blech über dem Innenschweller weggelassen, also das, was bei Limo und TL den Aufsteckdorn für die Rückbank hält. Beim Vari wird das nicht unbedingt gebraucht. Da sollte die Dose hin. Ich habe mir zwar halb die Ohren gebrochen, um das Drecksding da mit zwei Blechschrauben festzukriegen, aber nu is alles in Position. Und wenn man es nicht braucht, wird der Bugwelder-Teppich davorgeklappt, und niemand sieht was.
Mal gucken. Wenn's morgen gut läuft, kriege ich vielleicht die Front- und Heckscheibe mit den neuen Dichtungen rein. Die To-Do-Liste wird immer kürzer...

Montag, 15. August 2011

Projekt Pommes: Planerfüllung

Am Ende dieses Wochenendes sollte der Vari seine Innenausstattung samt Teppich drin haben und die Türen komplett montiert sein. Teppich und Sitze waren gestern ja erfolgreich ins Blechgehäuse eingezogen. Heute also die Türen:
CHECK!
CHECK!
Aber! Die Reprozierrahmen aus Brasilien haben leider nicht das gehalten, was ich mir versprochen habe. Waren wir zu doof zum montieren oder sind die Dinger wirklich vorn und hinten zu kurz? Hier vorne der Rahmen links unterhalb des Drehfensters:
Nach zwei Stunden haben wir aufgegeben und die Originalrahmen verbaut. Die haben zwar kleine Macken, aber passen dafür, denn so sah es mit Repro an der Fahrertür hinten aus:
Und dann war da noch der Motor :-)))))))))))))))
video video
Wieder einen großen Schritt weiter gekommen. Jetzt noch ein paar Kleinigkeiten, dann kann der TÜV-Termin kommen.

Und an alle die in GeMaHü oder beim RTTS waren: Bitte bloggt fleißig Bilder, damit ich sehe, was ich verpasst habe. Aber wenigstens weiß ich, warum ich das alles verpasst habe: Der Haufen läuft und ist nun so gut wie fertig. Kaum zu glauben, aber wahr!

Samstag, 13. August 2011

Projekt Pommes: Es wird wohnlich

Schön, wenn auch mal was wie geplant klappt. Heute habe ich den Teppich verklebt, ein Repro, dass ich vor etwa 2 Jahren beim Bugwelder gekauft habe. Damals dachte ich ja noch, dass das alles gaaaaaanz schnell geht mit der Restaurierung. Passform ist 1a mit Sternchen. Hammergeil!
Und die Schlafklappbank ist auch an Ort und Stelle. Saubequem!
Das Gestühl präsentiert sich in ganz passablem Zustand für 2 Jahre Keller- und Garagenlagerung. Der Beifahrersitz gleitet perfekt auf den Schienen von Typ 3-Konny. Der Fahrersitz muckt noch ein wenig. Da muss ich noch mal gucken woran es liegt. Aber im Grunde alles okay.
Tja, und den kleinen Krachmacher habe ich auch schon mal angeschlossen und dann mal heftig aufgedreht. Was ein Sound! Bin ich gar nicht gewohnt im Typ 3. Der Soundkoffer macht sich jedenfalls prächtig vom Klang her.
Morgen geht es weiter: Türen zusammenbauen. Dann sind es nur noch letzte Kleinigkeiten wie fehlendes Masseband am Lenkgetriebe für die Hupe, Achse abschmieren, Öl in Luftfilter füllen, Aufkleber überall anbringen und Ähnliches. Dann isser fertig zum Einstellen, und dann ab zum TÜV. Langsam werde ich ziemlich aufgeregt....

Mittwoch, 10. August 2011

Projekt Pommes: Nützlicher Besuch

Auf seiner Reise nach Georgsmarienhütte hat Eugen aus Salzburg gerade eben hier einen kleinen Zwischenstopp eingelegt. Er hat Pommes begutachtet und für gut befunden. Und da der liebe Eugen als Kfz-Mechaniker ne ganze Ecke von dem Metier versteht, habe ich ihm die letzten Überreste meines Kupferwurms zum Fressen vorgeworfen.
Ausgangslage: In einem US-Modell gibt es keine Lichthupe. Ein Relais, das auch Lichthupe "kann" hat eine Klemme mehr: die 30. So ein Relais mit 411er Nummer hatte ich noch im Fundus. Eingebaut, lief. ABER: Bei Fernlicht geht die Fernlichtkontrolllampe wie gewünscht an. Bei Lichthupe nicht. WTF??? Eugen sah sofort, woran es lag: "Bei Lichthupe gehen Deine Fahrlichter an, nicht die Fernlichter." – "?????????????????????????????????" Wie geht denn sowas???? Einfache Erklärung: Die Klemmenbezeichnungen in allen Schaltplänen fürs Relais bis 1971 lauten: S (Steuerstrom), 30 (Dauerplus, wenn vorhanden), 56a (geht an 56b), F (geht an 56a). NUR 1972/73 nicht. Da ist VW wohl auch aufgegangen, dass man besser 56a an 56a verdrahtet, das blöde F streicht und 56b an 56b legt. Das Relais vom 411er folgte schon der neuen Logik. Verkabelt hatte ich es nach den alten Schaltplänen. Erst Eugen und das anschließende Studium des 73er Planes brachte mich auf die Lösung. In dem Rutsch habe ich dann auch gleich das über ebay neu gekaufte Nebellichtrelais verbaut:
Nun funzen die schönen gelben Nebelscheinwerfer auch endlich wie gewünscht.

Das bedeutet im Klartext: Die Elektrik funktioniert nun zu 100 % - vom wahrscheinlich defekten DZM mal abgesehen. Samstag werden nun alle Bauteile unterm Armaturenbrett verstaut. Endgültig! Und dann mal sehen, wie weit ich am WE komme. Kein RTTS in Cux für mich, kein Georgsmarienhütte. Ich will endlich Vari fahren!

Dienstag, 2. August 2011

25183 – Danke!

Da guckt man zum Tagesausklang nichtsahnend eine Folge von "Die 2" (die Älteren unter uns werden sich erinnern, den Jüngeren schwirrt wahrscheinlich nun eine Frage im Gebeiß) und was sehe ich: VW Variant LE, Baujahr 1973 mit schwedischer Zulassung. Mit prominenter Besatzung:


Also auch unter Fahrzeugaspekten bereue ich den Kauf des kompletten DVD-Pakets nicht. In einer der ersten Folgen wird mal munter ein 14er Karmann versenkt. Später dann fahren einem ständig Käfer oder andere VW um die Ohren. Naja und der bahamagelbe Aston Martin DBS und der rote Ferrari Dino der Herren Curtis & Moore sind auch nicht zu verachten.

Und damit Danke für nun schon über 25000 Klicks. Viel geht hier gerade nicht, aber es passiert zu viel im Leben. Das passt eh nicht alles in ein Blog.

Neueste Meldungen zu Pommes: Das Relais für die Nebelscheinwerfer ist definitiv Fratze. Ein Neues in OVP und NOS ist geordert. Dürfte Montag spätestens hier sein. Mutmaßlich ist auch der Drehzahlmesser inne Wicken. Das tut schon ein wenig mehr weh, denn den mal eben neue ordern ist nicht. Ist "zum Glück" nur der von mir auf Grau umgemodelte Gossen in 85 mm mit flacher "Schüsselung".

Ich habe noch einen original verpackten Gossen für Typ 3 in schwarz liegen. Original VW-Zubehör mit VW-Einbauanleitung und allen Kabeln. Falls also wer einen Grauen liegen hat (auch gebraucht, aber eben noch gut und funktionierend) und tauschen möchte – immer gern!