Sonntag, 19. Oktober 2014

Sonntag, 5. Oktober 2014

Projekt Pommes: Hinter Gittern

Pommes hat Scheinwerfergitter. Finden gewiss einige affig, hatte ich bislang auch noch an keinem Auto, aber ich finde, Pommes kann's tragen. ABER: Rostige Scheinwerfergitter mag ich nicht.

Ich hatte damals nach Abschluss der Restaurierung günstige verchromte Exemplare erstanden, bei denen mich der Verkäufer warnte: eine Saison, dann sind die fertig. Nun sind drei Jahre daraus geworden. Insofern: Alles richtig gemacht für schlappe 20 Euro. Aber jetzt musste Neues her. Ich entschied mich für Edelstahl-Gitter von AAC aus England und hab die dort auch bestellt. Mit Versand knappe 70 Euro, binnen drei Tagen da. Wesentlich stabiler und mit der Originalschraube unten am Scheinwerferring fixiert – und eben nicht mit so seltsamen Klemmen. Scheinwerfer ein- und ausbauen muss man dennoch. Und auch halb zerlegen (die Klemmen, die Reflektor und Glas samt Dichtung am Chromring halten, müssen ab). Ist immer alles etwas Fummelei. Aber ich bin zufrieden:
Die waren bislang dran: Mit einer Stahlbürste habe ich die auch noch mal entrostet bekommen. Doch das hält nur noch bis zum nächsten Regen.
 So wurden die AAC-Exemplare angeliefert:

Mal im Vergleich: Die No-Name-Dinger werden mit drei Klemmen befestigt, die man zwischen Chromring und Glas/Reflektor-Einheit einfädeln muss. Die von AAC werden oben per eingenietetetem "Haken" eingehangen und unten mit der Originalschraube fixiert. Auch etwas fummelig. Aber stabiler.
 Ergebnis im Detail:


Im Unterschied zu den No-Name-Gittern wirken die AAC sehr rund und tragen recht dick auf. Doch es passt meines Erachtens beim Typ 3 gut zum Kotflügelabschluss.

Freitag, 3. Oktober 2014

Pommes-Fotos von VW Home

Der Pat hat in Spa draufgehalten und schöne Fotos von Pommes gemacht. Hat er mir gestern geschickt. Danke dafür!!!!

Dat sind se: