Montag, 30. November 2015

Das Phantom: Puzz 3D – Heute: Vergaser

Nachdem sich die als "überholt" gekauften Vergsaser als nicht wirklich überholt zeigten (teils fehlende Düsen, fehlende Sicherungsbleche, innen noch dreckig, kein Dichtungen, außerdem kein Pärchen, etc.), habe ich mich entschlossen, tief ins Regal zu greifen. Da der Motor für das Phantom ja einer aus der letzten Bauphase wird (symmetrischer Luftfilter, doppelte Unterdruckdose), war es leicht. Denn ich hatte noch die ursprünglichen Vergaser meines 1971er TL liegen. Unangetastet seit sie im Werk eingebaut wurden. 20 Jahre im Regal. Aber der Zustand war dennoch nicht berauschend:
Nach der ersten Wäsche von außen mit Verdünnung sah das dann so aus:
 Von innen? Da kann's einem schon grausen:
Es folgte das Zerlegen. Alle Membranen waren mehr oder minder hin. Alle Wellen aber noch bestens in Ordnung. Praktisch kein Spiel. Also kam jedes Bauteil einzeln ins Ultraschallbad. Ein ganz einfaches für Brillen. Und auch ohne spezielle Vergaser-reinigungsflüssigkeit, sondern mit Essigreiniger für 69 Cent der Liter. Man muss nur jedes Bauteil mehrfach wenden und mehrfach die Zeituhr 180 Sekunden lang ablaufen lassen. Und ganz wichtig: Danach die Bauteile sorgfältig in Seifenlauge und danach unter klar Wasser von allen Säurerückständen befreien!
Neue Dichtsätze inklusive der Beschleunigerpumpenmembranen in richtiger Stößelläange hatte ich noch da.
 Puzzle bereit zum Zusammenbau!
 Fertig!


Und beide fertig! Wobei der rechte Vergaser mehr Liebe brauchte. Hier war die Feder der Startautomatik ein wenig derangiert. Und eine kleine Rückholfeder ebenfalls. Aber jetzt geht wieder alles. Erstaunlich, wie gut die Drosselklappenteile noch sind. Ob die doch mal ersetzt wurden? Ich weiß es nicht. Jedenfalls dürften die Vergaser wieder bestens laufen. Die Ansaugstutzen sind noch roh. Die werden noch lackiert.

Viel kann ich wg. Knie derzeit nicht machen. Was ärgerlich ist, denn die Karosserie steht fertig lackiert da, der Motor ist auch bald fertig. Aber was will man machen...

Dienstag, 17. November 2015

Das Phantom: gespenstisch weiß....

Das hier war der Stand vor drei Wochen. Inzwischen ist das Phantom fertig lackiert, doch ich kann es noch nicht abholen, da mir gesundheitlich was dazwischen gekommen ist. Der Motoraufbau auf Basis eines NOS-Typ 3-Motorgehäuses schreitet auch voran. Derzeit bin ich wieder am Teile einkaufen. Das geht auch vom Sofa aus. Weiter gehen wird es am Projekt über die paar freien Tage zu Weihnachten.